Leseförderung mit digitalen Medien

//Leseförderung mit digitalen Medien

„Lesen macht stark“ steht mit seiner aktuellen Ausschreibung nun auch Projekten für junge Flüchtlinge offen. Anträge können bis zum 15. November 2015 eingereicht werden.

Die Aktionen im Rahmen der Initiative „Lesen macht stark“ richten sich bereits an Kinder und Jugendliche nichtdeutscher Herkunft. Mit der aktuellen Ausschreibung können nun auch Aktionen gefördert werden, die direkt junge Flüchtlinge ansprechen. Zielgruppe des Projekts „Lesen macht stark: Lesen und digitale Medien“ sind bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche im Alter von drei bis 18 Jahren. Bibliotheken und weitere Akteure der kulturellen Bildung können eigene Ideen zur Leseförderung mit digitalen Medien umsetzen. Die Formate reichen von Workshops über Schnupper- oder Intensivtage bis hin zu Ferienkursen. Ziel ist es, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über eine eigenständige und kreative Mediennutzung Spaß am Lesen entwickeln.

Bibliotheken und Einrichtungen der kulturellen Bildung sind im Rahmen des Projektes aufgefordert, gemeinsam lokale „Bündnisse für Bildung“ zu initiieren. Ehrenamtlich Tätige unterstützen bei der Durchführung. Weitere Informationen und den Förderantrag zum Download gibt es auf der Website des Projekts. Die Antragsfrist für die aktuelle Ausschreibung endet am 15. November.

Über das Projekt

„Lesen macht stark: Lesen und digitale Medien“ ist ein Projekt des Deutschen Bibliotheksverbands e.V. in Kooperation mit der Stiftung Digitale Chancen im Rahmen des Förderprogramms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Weitere Informationen:

www.lesen-und-digitale-medien.de

2017-03-02T10:19:05+00:00