Oberlinschule: Mut zum Ausprobieren neuer Medien

//Oberlinschule: Mut zum Ausprobieren neuer Medien

Stefan Schwarz von der Oberlinschule in Potsdam lässt seine Schülerinnen und Schüler auch schon mal ein Video drehen oder ein E-Book gestalten. Digitalisierung der Schulen sieht er als Chance für neue Unterrichtsinhalte.

Die Oberlinschule in Potsdam ist eine Schule für Schülerinnen und Schüler mit dem sonderpädagogischen Förderbedarf in den Förderschwerpunkten körperliche und motorische Entwicklung, Hören und Sehen, bei Taubblindheit und bei Autismus, die bereits gute Erfahrungen mit Digitaler Bildung gemacht hat. Die Schülerinnen und Schüler lernen in kleinen Gruppen, in denen interaktive Whiteboards, Tablets und Laptops ganz selbstverständlich zum Einsatz kommen. Das hat natürlich auch Auswirkungen auf die Wahl der Unterrichtsmaterialien.

„Die Digitalisierung der Schulen ist aus meiner Sicht eine große Chance für neue Inhalte im Unterricht. Allerdings muss man dafür bereit sein, neue Medien auszuprobieren.“

Dieser Beitrag ist Teil unserer Publikation „Beschaffung digitaler Bildungslösungen für die Schule. Wegweiser, Leitfragen und Praxisbeispiele“. Interessierte können das Buch auf dieser Seite bestellen. Dort steht ihnen auch eine PDF-Version des „Wegweiser Digitale Bildungslösungen“ zum Download zur Verfügung. Beide Publikationen sind kostenfrei erhältlich.

Moderner Unterricht mit YouTube-Videos und Online-Nachrichten

Für seinen Unterricht in der Sekundarstufe in den Gesellschaftswissenschaften (Geographie, Geschichte und Politische Bildung) lässt Sonderpädagoge Stefan Schwarz die Schülerinnen und Schüler auch schon mal ein Video drehen oder ein E-Book gestalten. Die nötigen Materialien dafür organisiert er sich meistens selbst. Für eine Unterrichtsreihe zum US-Wahlkampf nutzte er zum Beispiel die Wahlanalysen von Spiegel Online als verlässliche Quelle für die Lernenden und zeigte auf YouTube Erklärvideos zum amerikanischen Wahlsystem.

„Gerade bei aktuellen Themen greife ich auf Online-Medien zurück und arbeite kaum mit dem Schulbuch.“

Kennen Sie schon unseren Methodenpool? Auf unserer Website finden Sie einen übersichtlichen Fundus aus inzwischen über 120 praxiserprobten Unterrichtsideen – vom Kindergarten bis zur Hochschule.

Freie Lehr- und Lernmaterialien gewinnen an Bedeutung

Ein Grund dafür: In seinem Fachbereich ist das Angebot an digitalen und zusätzlich binnendifferenzierten Schulbuchmedien noch nicht so groß wie in den Hauptfächern Mathe, Deutsch oder Englisch. Zum Glück gibt es im Internet einige alternative Anlaufstellen. So bietet die Bundeszentrale für politische Bildung sehr gutes Unterrichtsmaterial, auch zu aktuellen Themen wie Flucht und Asyl oder Wahlen. Eine andere Quelle sind Portale wie 4teachers.de, lehrer-online.de oder Facebook-Gruppen für freie Lehr- und Lernmaterialien. Hier stellen Pädagogen aus ganz Deutschland ihre Unterrichtsentwürfe und Themenideen zur Verfügung und diskutieren über mögliche Anwendungen von neuen Medien. Auch im eigenen Kollegium funktioniert dieser Austausch gut.

Auf dem Weg zur Digitalen Bildung befinden wir uns noch in der Umbruchphase. Engagierte Lehrkräfte wie Stefan Schwarz gehen bei der Organisation ihrer Lehrmittel und -inhalte neue Wege und organisieren das, was sie benötigen, in Eigenregie, wenn es noch keine verfügbaren Materialien gibt. Ein großer Gewinn besteht darin, dass sie ihre Erfahrungen und die Ergebnisse Kollegen zur Verfügung stellen.

Mehr über Stefan Schwarz erfahren Sie in seinem Profil in unserer Expertencommunity. Dort finden Sie auch seine Kontaktdaten, um ihn direkt anzusprechen.

2017-12-13T16:03:25+00:00