Vielversprechende Visionen für die Zukunft des Lernens

/, Schule/Vielversprechende Visionen für die Zukunft des Lernens
  • Inbetriebnahme SMART Collaborative Classroom

Das große Interesse an unserem Schulwettbewerb „Aktion Collaborative Classroom“ zeigt den verbreiteten Wunsch von Schulen, sich mit der Zukunft des Lernens zu beschäftigen – von der Grundschule bis zum Berufskolleg. Die Förderschule Elfenwiese überzeugte die Jury mit ihrem didaktischen Konzept und erkundet nun neue Möglichkeiten für das Lernen mit digitalen Medien.

Zu seinem Auftakt im Herbst 2015 startete das Netzwerk Digitale Bildung die „Aktion Collaborative Classroom“, bei der eine Schule ein komplettes Klassenzimmer für die digitale Zusammenarbeit im Unterricht gewinnen konnte. Mit dem Wettbewerb wollte das Netzwerk aufzeigen, wie digitaler Unterricht in der Praxis aussehen kann. Die große Resonanz auf die Aktion hat gezeigt: Viele Schulen sind bereit, sich auf Digitale Bildung einzulassen und Erfahrungen zu sammeln. Doch die systematische Unterstützung bei diesem Prozess – finanziell und didaktisch – fehlt.

Die Ausschreibung // Neue didaktische Konzepte umsetzen

Insgesamt 73 allgemeinbildende und berufliche Schulen beteiligten sich an der Aktion und bewarben sich mit engagierten und vielversprechenden Motivationsschreiben. Die Förderschule Elfenwiese aus Hamburg setzte sich mit ihrer Bewerbung durch und erhält nun einen Collaborative Classroom von SMART Technologies. Der neue Klassenraum besteht aus zwei Interactive Flat Panels, zwei Computern, einer Document Camera sowie entsprechender Software. Außerdem bekommen die Lehrkräfte der Schule eine umfangreiche Einführung in die technischen und didaktischen Möglichkeiten der neuen Hard- und Software.

Im Collaborative Classroom können Lehrkräfte mit neuen didaktischen Konzepten arbeiten, die stärker auf individuelle Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler eingehen. Deshalb ist er besonders interessant für den inklusiven Unterricht. Auch dieser Aspekt wird in diesem Blog eine Rolle spielen.

Die Schule // Mehr Teilhabe durch individuelle Förderung

Die Elfenwiese ist eine staatliche Ganztags-Förderschule für körperliche und motorische Entwicklung. Hier stehen die besonders heterogenen Bedürfnisse und Fähigkeiten ihrer 200 Schülerinnen und Schüler im Mittelpunkt. Schon länger nutzt die Schule digitale Medien für individuelle Förderung. So gleicht etwa ein Programm zur Augensteuerung motorische Beeinträchtigungen aus. Im Collaborative Classroom können die Schülerinnen und Schüler zukünftig noch selbstbestimmter und gleichzeitig gemeinschaftlicher lernen.

Die Jury // Eindrucksvolles Konzept für Einsatz digitaler Medien

Genau diese sinnvolle Nutzung von digitalen Medien im Alltag überzeugte auch die Jury der „Aktion Collaborative Classroom“. Sie bestand aus drei Bildungsexpertinnen und -experten, die sich theoretisch und praktisch seit Jahren mit Digitaler Bildung beschäftigen. Bei der Auswahl der Gewinnerschule war das wichtigste Kriterium, wie überzeugend die Bewerber darstellen konnten, dass der Collaborative Classroom eine Bereicherung für ihren Unterricht sein würde. Und das sagt die Jury über die Schule Elfenwiese:

 Prof. Silke Grafe

„Digitale Medien bieten Chancen für Partizipation und Teilhabe sowie für die Förderung von Lernprozessen. Die Schule Elfenwiese mit dem Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung kann nun mit Hilfe ihrer Konzeption eines SMART Collaborative Classrooms explorieren, wie ein entsprechendes Potenzial genutzt werden kann.“

Prof. Silke Grafe

Michael Sternberg

„Als Förderschule für körperliche und motorische Entwicklung hat die Schule Elfenwiese bereits umfängliche Erfahrung im Einsatz EDV-gestützter Lehr- und Lernarrangements mit ihrer Schülerschaft. Die Bewerbung überzeugte mit sehr differenzierten Überlegungen zum Einsatz sowie zum Mehrwert des Collaborative Classrooms gerade in dieser Schule.“

Michael Sternberg

Harald Wilfer

„Das Kollegium hat Erfahrung mit interaktiven Tafeln und weiß diese fantasievoll zum Nutzen ihrer Schülerinnen und Schüler einzusetzen. Eine durchdachte Gestaltung des zukünftigen SMART Collaborative Classrooms lässt auf ein erfolgreiches Arbeiten hoffen.“

Harald Wilfer

2017-03-02T10:18:59+00:00

Leave A Comment