Fördermöglichkeiten für Digitale Bildung

//Fördermöglichkeiten für Digitale Bildung
Fördermöglichkeiten für Digitale Bildung 2018-02-20T12:20:57+00:00

Mitte November haben wir diesen Aufruf auf unseren Social-Media-Kanälen veröffentlicht. Das Interesse und der Zuspruch waren groß und haben uns bestätigt, dass es einen Bedarf für Austausch gibt. Denn eine Übersicht über verfügbare Fördermöglichkeiten für Digitale Bildung fehlt bislang. Diese Lücke möchten wir schließen und ab sofort Fördertöpfe für die Beschaffung und den Unterricht mit Hilfe digitaler Medien auf dieser Seite teilen.

Wir suchen weitere Fördermöglichkeiten!

Kennen Sie weitere Fördermöglichkeiten und -programme für Digitale Bildung? Helfen Sie uns dabei, unsere Liste zu ergänzen – wir freuen uns über jeden Hinweis per E-Mail oder über unsere Social-Media-Kanäle bei Twitter und Facebook.

Hinweis: Die Informationen zu Fördermitteln wurden von uns mit größter Sorgfalt und nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und zusammengestellt, ohne jedoch einen Anspruch auf Vollständigkeit und Fehlerfreiheit zu erheben. Das Netzwerk Digitale Bildung übernimmt daher keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit oder Abrufbarkeit der Informationen. Bitte geben Sie uns einen Hinweis, wenn Sie Anmerkungen zu den Inhalten haben.

Zum aktuellen Stand (Januar 2018) sind wir auf folgende Förderprogramme aufmerksam geworden:

Förderprogramme auf der Ebene von EU und Bund

Förderung von Digitalisierung in überbetrieblichen Berufsbildungsstätten und Kompetenzzentren

Förderschwerpunkt

Ausstattung im Bereich der Digitalisierung zur Modernisierung der Fachkräfteausbildung insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen (KMU).

Antragsberechtigt

1. Körperschaften, Anstalten und Stiftungen des öffentlichen Rechts
2. Gemeinnützige Einrichtungen des privaten Rechts
3. Landesinnenverbände und Fachverbände, die überbetriebliche Berufsbildung durchführen

Bedingungen

Das Vorhaben muss der ergänzenden überbetrieblichen Ausbildung dienen.
Eine aktuelle Bedarfsanalyse muss vorliegen.
Die Bildungsstätte muss zu mindestens 75 Prozent ausgelastet sein, in Ausnahmefällen zu mindestens 50 Prozent.
Die Inanspruchnahme darf nicht an eine bestimmte Organisationszugehörigkeit der Bildungsstätte oder Teilnehmer gebunden sein.
Die Maßnahme muss eindeutig von sonstigen Ausgaben abgegrenzt werden.
Gesamtausgaben der Bildungsstätte von mindestens 30.000 Euro

Förderungshöhe

bis zu 90 Prozent der Ausgaben

Förderfrist

vom 1. Februar 2016 bis zum 30. September 2019

Antrag an

Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)
Arbeitsbereich 3.4
Robert-Schuman-Platz 3
53175 Bonn
Telefon: 0228- 107-0
Fax: 0228-107-29 77
E-Mail: digitalisierung-uebs@bibb.de
Internet: www.bibb.de

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Förderung von Digitalisierung in überbetrieblichen Berufsbildungsstätten und Kompetenzzentren

Gründerwettbewerb „Digitale Innovationen“

Ziel des Wettbewerbs

Förderung von innovativen Unternehmensgründungen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT)

Art und Höhe der Förderung

Geldpreise + Coaching

1. Hauptpreise: max. 6 Ideen mit jeweils 32.000 Euro.
2. Zweitpreise: max. 15 Ideen mit jeweils 7.000 Euro.
3. Sonderpreise zu aktuellen Themen der digitalen Agenda, verbunden mit bis zu 10.000 Euro Preisgeld.

Wer kann mitmachen?

Natürliche Personen mit Wohnsitz in Deutschland, die eine Firmengründung in Deutschland planen.

Bedingungen

Die beabsichtigte Firmengründung muss in Deutschland erfolgen.
Wenn bereits eine GmbH oder AG gegründet wurde, so darf die Gründung bei Bewerbungseingang höchstens 4 Monate zurückliegen.
Eine Bewerbung kann bis zu 2x wiederholt werden.

Formelle Anforderungen

Einreichung des Gründungskonzepts auf max. 15 Seiten. Inhalte:
Innovation der Idee, fachliche/kaufmännische Kompetenzen, Vernetzung mit potenziellen Kunden und Partnern
geplantes Geschäftsmodell
Einschätzung des Zielmarkts und der Wettbewerber
Ansätze für Marketing und Vertrieb
Zeitplan
Finanzplanung
optional: ein Vorstellungsvideo (max. 60 Sekunden).

Bewerbungsfrist

Laufend, 2x jährlich. Die Frist beginnt jeweils Anfang Januar bzw. Anfang Juli und läuft in der Regel 3 Monate.

Bewerbung an

Die Ideenskizzen und die optionalen Videos werden online unter www.gruenderwettbewerb.de/teilnehmer eingereicht.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Bundesförderung für den Breitbandausbau

  • Mit dem Bundesförderprogramm wird der Netzausbau technologieneutral gefördert.
  • Kommunen und Landkreise können seitdem Förderanträge für ihre Ausbauprojekte stellen.
  • Anschlüsse von Schulen werden ebenfalls berücksichtigt.
  • Der Fördersatz beträgt im Regelfall 50 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten.
  • Der Höchstbetrag je Projekt liegt bei 15 Millionen Euro.
  • Für die Förderung von Infrastrukturprojekten wird es voraussichtlich vier Aufrufe pro Kalenderjahr geben.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

MINT-EC-Zertifizierung

Wer kann mitmachen?
Schulen mit Sekundarstufe II und hervorragendem Profil in Mathematik/Naturwissenschaft/Technik (MINT) sollen gefördert werden.

Art der Förderung
Zertifizierte MINT-freundliche bzw. MINT-EC-Schulen erhalten Zugang zu speziellen Förderprogrammen.

Zertifizierungsbedingungen

  • Im Fach Mathematik und möglichst in allen naturwissenschaftlichen Fächern (Physik, Biologie, Chemie, Informatik) muss die Schule Anforderungen über das allgemein geltende Niveau heraus erfüllen.
  • Ein MINT-Konzept, das den mathematisch-naturwissenschaftlichen Schwerpunkt klar definiert, wie etwa die Teilnahme an Wettbewerben, Begabungsförderung etc.
  • angemessene IT-Ausstattung
  • Informatik sollte entweder als eigenes Fach oder integriert in anderen Fächern angeboten werden.
  • Ein Konzept zur digitalen Medienbildung, das einen fächerübergreifenden Medien- und Methodenlehrplan, ein schulisches Ausstattungskonzept sowie einen Fortbildungsplan abbildet.

Bewerbungsfrist für 2018
Die Bewerbungsfrist endet am 1. Mai 2018.

Bewerbung an
Kontakt bitte im Voraus mit Frau Anna-Sophie Lippold (lippold@mint-ec.de) oder – als bayerische Schule – Frau Alexandra Polster (polster@mint-ec.de).

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Förderprogramme auf Länderebene

Gute Schule 2020

Förderschwerpunkt
Sanierung, Modernisierung sowie Ausbau der baulichen und digitalen Schulinfrastruktur in Nordrhein-Westfalen.

Wer kann mitmachen?
Gemeinden, Kreise und Landschaftsverbände in Nordrhein-Westfalen.

Art und Höhe der Förderung
vollständige Übernahme der Zins- und Tilgungsleistungen für Kredite in einer Gesamthöhe von bis zu zwei Milliarden Euro (Schuldendiensthilfen).
jährlich können bis zu 25 Prozent des Kreditkontingents in den Jahren von 2017 bis 2020 in Anspruch genommen werden (also über vier Jahre verteilt).

Bedingungen
Jede Kommune hat ein festes Kontingent, das sie abrufen kann. Einzusehen hier.

Fristen
Antragstellung: bis Anfang November 2020
Letzter Auszahlungstermin: 15. Dezember 2020
Programmende: 31. Dezember 2020

Antrag an
NRW.Bank

Kundenbetreuung Öffentliche Kunden Rheinland
Telefon: 0 211-91741-4600
Fax: 0 211-91741-6218
E-Mail: oeffentliche-kunden@nrwbank.de

Kundenbetreuung Öffentliche Kunden Westfalen
Telefon: 0251-91741-4600
Fax: 0 251-91741-2666
E-Mail: oeffentliche-kunden@nrwbank.de

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Förderung der Informations- und Kommunikationstechnologie an Schulen

Förderschwerpunkt
Schaffung, Erweiterung und Modernisierung der informations- und kommunikationstechnischen Grundstrukturen an den allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen in Sachsen-Anhalt.

Wer kann mitmachen?
Träger von kommunalen Schulen und anerkannten Ersatzschulen.

Höhe der Förderung
75 Prozent der förderfähigen Ausgaben
mind. 5.000 Euro, max. 200.000 Euro je Schule

Bedingungen

  • IKT-Konzept und Verknüpfung mit angestrebten pädagogischen Zielen, inkl.
    1. Schulfachliche Stellungnahme durch das Landesschulamt (3 Monate vor Antrag)
    2. IKT-fachliche Stellungnahme durch das Ministerium der Finanzen (3 Monate vor Antrag)
  • Basis für das Vorhaben: „Sachsen-Anhalt – Rahmenempfehlung zur IT-Ausstattung von Schulen“
  • Sicherstellung der Gesamtfinanzierung
  • Bestandssicherheit und Zweckbindung (5 Jahre)

Antragsfristen
Jeweils 30. März und 30. September des laufenden Jahres

Antrag an
Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Hessische Qualifizierungsoffensive – Förderung der Systeme und Strukturen der beruflichen Bildung

Förderschwerpunkt
Systeme und Strukturen der beruflichen Bildung verbessern

Zwei schulspezifische Förderbereiche:
a. Projekte der beruflichen Bildung. Schnittstelle Schule-Beruf optimieren; Ausbau und Weiterentwicklung der Ausbildungsbegleitung in Betrieb/Berufsschule.
b. Überbetriebliche Berufsbildungsstätten. Erwerb, Aus- und Umbau, Erweiterung sowie Errichtung, Ausstattung und Modernisierung der Berufsbildungsstätten.

Wer kann mitmachen?

  • Bildungseinrichtungen
  • Kommunen
  • öffentliche Einrichtungen
  • Verbände/Vereinigungen

Art und Höhe der Förderung
Bereits getätigte Ausgaben werden nach Prüfung erstattet.

a. Abhängig von Art und Umfang der geplanten Maßnahme.
b. Abhängig von Art und Umfang der geplanten Maßnahme.
Eigenanteil: in der Regel 25 Prozent, in ausgewählten
strukturschwachen Regionen mind. 10 Prozent.

Bedingungen

a.

  • Es können nur Ausgaben vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2023 erstattet werden.
  • nur für Vorhaben im Land Hessen
  • Die Gesamtfinanzierung des Vorhabens ist gesichert.
  • Großprojekte von mehr als 50 Millionen Euro werden nicht gefördert.

b.

  • Berufsbildungsstätte liegt in Hessen.
  • Angemessene technische Ausstattung, ausreichende Auslastung, fachlich qualifiziertes Personal sowie ein einwandfreier Lehrbetrieb werden durch Träger gewährleistet.
  • bei Bauvorhaben: förderungsfähige Ausgaben von mindestens 50.000 Euro
  • bei Ausstattungsvorhaben: förderungsfähige Ausgaben von mindestens 10.000 Euro

Frist
Förderung bis zum 31. Dezember 2023.

Vorhaben melden an (Förderbereich b)
Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung
Referat Berufliche Bildung
Kaiser-Friedrich-Ring 75
65185 Wiesbaden
Telefon: 0611-815-0
Fax: 0611-815-22 25
E-Mail: poststelle@hmwvl.hessen.de
Internet: www.wirtschaft.hessen.de

Antrag an:
Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank)
Arbeitsmarkt/ESF-Consult Hessen
Gustav-Stresemann-Ring 9
65189 Wiesbaden
Telefon: 0611-774-74 26
Fax: 0611-774-74 29
Internet: www.esf-hessen.de

Weitere Informationen erhalten Sie zum Förderbereich a hier.
und zum Förderbereich b hier.

Digitale Bildungsplattform

Baden-Württemberg hat für 2018/2019 konkrete Maßnahmen und Budgets zur Umsetzung seiner Digitalisierungsstrategie beschlossen. Das meiste Geld, rund 58 Millionen Euro, wird in die Digitale Bildung fließen. Eine zentrale Rolle nimmt die Einführung einer landesweiten digitalen Bildungsplattform ein: Sie soll ab Frühjahr 2018 zur Verfügung stehen und dazu beitragen, dass Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler digitale Medien komfortabel im Unterricht einsetzen und nutzen können.

Aktuell ist noch nicht bekannt, ob und auf welche Weise Fördermittel für die Medienausstattung der Schulen beantragt werden können.

Weitere Informationen über die Projekte und Mittel der Digitalisierungsstrategie erhalten Sie hier.

Landesinitiative n-21

Förderschwerpunkt
Maßnahmen zur Verbesserung der Multimedia-Ausstattung, zur Bereitstellung von Unterrichtsmaterialien und -konzepten, zur Erweiterung der Kompetenzen der Lehrkräfte, zum Ausbau des Bildungssponsorings und zur Regionalisierung von n-21.

Die Schulen sind ausdrücklich aufgefordert, sich mit Medien- und Technikkonzepten um Förderung zu bewerben.

Förderungsberechtigt
Schulen des Landes Niedersachen

Höhe der Förderung
Über die Vergabe der Fördermittel entscheidet der Förderbeirat im Einzelfall.

Frist
laufend

Antrag an
Geschäftsstelle der Landesinitiative n-21
Schiffgraben 27
30159 Hannover

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Förderprogramme auf kommunaler Ebene

Kommunale Medienentwicklungsplanung

Förderschwerpunkt
Weiterentwicklung der pädagogischen Medienarbeit und der notwendigen infrastrukturellen Voraussetzungen.

Säulen der schulischen Medienausstattung:

  • hochwertige Geräteausstattung
  • digitale Lernmittel, Software und sonstige digitale Lernwerkzeuge
  • interne Vernetzung der Schulgebäude
  • schnelle und stabile Internetzugänge
  • professionell organisierte Supportleistungen

Wer kann mitmachen?
Schulen der Stadt Aachen

Art und Höhe der Förderung
Die tatsächliche Medienausstattung ist abhängig vom jeweiligen Medienkonzept der Schule und umfasst alle Säulen der
schulischen Medienausstattung (s. „Förderschwerpunkt“).

Bedingung
Die Schule schreibt ein Medienkonzept, in dem das pädagogische Vorhaben dargelegt und die erforderliche Infrastruktur beschrieben wird.

Frist
laufend

Kontakt für die Realisierung der Medienausstattung
Fachbereich 11 (Personal und Organisation) und Fachbereich 45 (Kinder, Jugend und Schule) für alle Schulen.

Fachbereich 11:
Abteilung IT- und Kommunikationsmanagement

Verwaltungsgebäude Adalbertsteinweg
Adalbertsteinweg 59
52070 Aachen

Telefon: 0241-432-11400
E-Mail: it-management@mail.aachen.de

Fachbereich 45:
Abteilung Schule

Verwaltungsgebäude Mozartstraße
Mozartstraße 2-10
52064 Aachen

Telefon: 0241-432-45400
Fax: 0241-432-45994
E-Mail: schulbetrieb@mail.aachen.de

Schulische Medienberatung:

Euregionales Medienzentrum Aachen
Talstraße 2 (DEPOT)
52068 Aachen
Telefon: 0241-5102-200
Fax: 0241-5102-203
medienzentrum@mail.aachen.de
www.medienzentrum-aachen.de

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Dr. Ulrich Schmid ist geschäftsführender Gesellschafter des mmb Institut – Gesellschaft für Medien- und Kompetenzforschung mbH. Er evaluiert unter anderem die Rahmenbedingungen, unter denen Digitale Bildung aktuell in Deutschland umgesetzt wird und gibt Handlungsempfehlungen. Im Interview spricht er über Möglichkeiten für Schulen zur Finanzierung des digital unterstützten Unterrichts.