Mit einem Stop-Motion-Film lassen sich kreativ und mit der gesamten Klasse Geschichten zu Unterrichtshemen erzählen – mehr dazu in der siebten Folge unserer Serie Methode des Monats.

Die Methode ist zwar aufwendig, das Ergebnis aber genial: Mit Stop-Motion-Filmen lassen sich ganze Szenarien mit dem Tablet aufnehmen. Pro Sekunde werden mehrere Fotos gemacht, die dann hinterher zu einem Film aneinandergefügt werden. Stefan Schwarz, Sonderpädagoge und Mitglied unserer Experten-Community erklärt, wie man Stop-Motion-Filme im Unterricht nutzen kann:

  • Wie viel Arbeit steckt in einem Stop-Motion-Film?
  • Welche Aufgaben können die Schülerinnen und Schüler in der Methode übernehmen?
  • Welche Unterrichtsinhalte lassen sich so besonders gut darstellen?
  • Nach welchem Schema kann ein Stop-Motion-Film bewertet werden?
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden.
Akzeptieren

Im Video-Tutorial zeigt Stefan Schwarz, wie ein Stop-Motion-Film entsteht.

Der Beitrag ist Teil der Serie Methode des Monats, in der der Sonderpädagoge Stefan Schwarz verschiedene digitale Unterrichtsszenarien vorstellt. Mit diesen Inhalten möchte der Lehrer – der digitale Medien selbst täglich mit Begeisterung im Unterricht nutzt – anderen zeigen, wie man digitale Medien im Klassenzimmer einsetzen und davon profitieren kann. Alle Inhalte der Serie stehen unter CC BY-SA 4.0-Lizenz.

Mehr Informationen über Stefan Schwarz finden Sie in unserer Expertencommunity.