Mit einem Stop-Motion-Film lassen sich kreativ und mit der gesamten Klasse Geschichten zu Unterrichtshemen erzählen – mehr dazu in der siebten Folge unserer Serie Methode des Monats.

Die Methode ist zwar aufwendig, das Ergebnis aber genial: Mit Stop-Motion-Filmen lassen sich ganze Szenarien mit dem Tablet aufnehmen. Pro Sekunde werden mehrere Fotos gemacht, die dann hinterher zu einem Film aneinandergefügt werden. Stefan Schwarz, Sonderpädagoge und Mitglied unserer Experten-Community erklärt, wie man Stop-Motion-Filme im Unterricht nutzen kann:

  • Wie viel Arbeit steckt in einem Stop-Motion-Film?
  • Welche Aufgaben können die Schülerinnen und Schüler in der Methode übernehmen?
  • Welche Unterrichtsinhalte lassen sich so besonders gut darstellen?
  • Nach welchem Schema kann ein Stop-Motion-Film bewertet werden?
For privacy reasons YouTube needs your permission to be loaded.
Akzeptieren

Im Video-Tutorial zeigt Stefan Schwarz, wie ein Stop-Motion-Film entsteht.

Der Beitrag ist Teil der Serie Methode des Monats, in der der Sonderpädagoge Stefan Schwarz verschiedene digitale Unterrichtsszenarien vorstellt. Mit diesen Inhalten möchte der Lehrer – der digitale Medien selbst täglich mit Begeisterung im Unterricht nutzt – anderen zeigen, wie man digitale Medien im Klassenzimmer einsetzen und davon profitieren kann. Alle Inhalte der Serie stehen unter CC BY-SA 4.0-Lizenz.

Mehr Informationen über Stefan Schwarz finden Sie in unserer Expertencommunity.