Home » Expertenmeinungen zur Chancengleichheit in der Bildung

EINE GERECHTE CHANCE
AUF BILDUNG.

Auch wenn die Schulen wieder öffnen, die Nachwirkungen der Schulschließungen werden noch lange zu spüren sein. Deshalb sollten wir alle die kommenden Herausforderungen beherzt angehen und nach dem Leitsatz handeln: Die Schülerinnen und Schüler und ihre Bedürfnisse in den Mittelpunkt stellen.

Ob Übergangsbegleitung, individuelle Förderung oder geteilte Unterrichtsmaterialien – die Expertinnen und Experten des Netzwerks Digitale Bildung haben vielfältige Sichtweisen zum Positionspapier für gerechte Bildungschancen.

zu unserem aufruf vom 29. März 2021 zu unserem aufruf vom 29. März 2021

stimmen unserer experten

zum expertenprofil

„Der Bericht „Bildung in Deutschland 2020“ macht deutlich, dass digitale Medien in Deutschland im Unterricht der Sekundarstufe selten eingesetzt werden im internationalen Vergleich. Es bestehe laut Bericht noch immer erheblicher Entwicklungsbedarf. Auch wenn die durch den Coronavirus ausgelöste Situation zu einer zeitweisen verstärkten Nutzung geführt hat, werden digitale Medien hauptsächlich für den Frontalunterricht genutzt und nur von einem kleinen Teil der Lehrpersonen zur individuellen Förderung der Lernenden. Eine Chance für mehr Chancengerechtigkeit sehe ich dahingehend, dass digitale Lernmedien zur Verfügung stehen sollten, welche den wesentlichen Vorteil des digitalen, also die Adaptierbarkeit, bieten, um unterschiedliche Lernvoraussetzungen zu berücksichtigen.“

Dr. Stefan Pietrusky
Gründer von Learning Level Up, Lehrer, Grafikdesigner, angehender Medienpädagoge (Ende 2021)

das meinen unsere experten.

„Der Bericht „Bildung in Deutschland 2020“ macht deutlich, dass digitale Medien in Deutschland im Unterricht der Sekundarstufe selten eingesetzt werden im internationalen Vergleich. Es bestehe laut Bericht noch immer erheblicher Entwicklungsbedarf. Auch wenn die durch den Coronavirus ausgelöste Situation zu einer zeitweisen verstärkten Nutzung geführt hat, werden digitale Medien hauptsächlich für den Frontalunterricht genutzt und nur von einem kleinen Teil der Lehrpersonen zur individuellen Förderung der Lernenden. Eine Chance für mehr Chancengerechtigkeit sehe ich dahingehend, dass digitale Lernmedien zur Verfügung stehen sollten, welche den wesentlichen Vorteil des digitalen, also die Adaptierbarkeit, bieten, um unterschiedliche Lernvoraussetzungen zu berücksichtigen.“

Dr. Stefan Pietrusky
Gründer von Learning Level Up, Lehrer, Grafikdesigner, angehender Medienpädagoge (Ende 2021)
zum expertenprofil

„Nach mehr als 12 Monaten Notbetreuung in Kindergärten und überwiegend Distanzunterricht sind Lösungen gefragt, Lehrkräfte zu entlasten, entstandene Lücken schnell zu erkennen und die Kinder in diesen schwierigen Zeiten individuell zu unterstützen. Insbesondere mit Blick auf den Schuleintritt und den Übertritt in weiterführende Schulen sorgen sich auch die Eltern zunehmend mehr. Neben Lesen und Rechnen ist das Erlernen einer automatisierten Handschrift maßgeblich wichtig für den gesamten Schulerfolg. Der STABILO EduPen bietet LehrerInnen eine hervorragende Entlastung bei der objektiven Beurteilung der Schreibkompetenzen. Ein kurzer Test mit dem digitalen Helfer auf Papier wird in der dazugehörigen App ausgewertet und es liegt in kürzester Zeit ein Kompetenzprofil pro SchülerIn vor. Die App weist jedem Kind entsprechende Arbeitsblätter zu, die mit einem Klick ausgedruckt werden können. So können die SchülerInnen ihre Schreibkompetenzen gezielt verbessern. Dieser Test eignet sich auch für Vorschulkinder.“

Tatjana Edenhofer
Director STABILO Education
zum expertenprofil

„Nach mehr als 12 Monaten Notbetreuung in Kindergärten und überwiegend Distanzunterricht sind Lösungen gefragt, Lehrkräfte zu entlasten, entstandene Lücken schnell zu erkennen und die Kinder in diesen schwierigen Zeiten individuell zu unterstützen. Insbesondere mit Blick auf den Schuleintritt und den Übertritt in weiterführende Schulen sorgen sich auch die Eltern zunehmend mehr. Neben Lesen und Rechnen ist das Erlernen einer automatisierten Handschrift maßgeblich wichtig für den gesamten Schulerfolg. Der STABILO EduPen bietet LehrerInnen eine hervorragende Entlastung bei der objektiven Beurteilung der Schreibkompetenzen. Ein kurzer Test mit dem digitalen Helfer auf Papier wird in der dazugehörigen App ausgewertet und es liegt in kürzester Zeit ein Kompetenzprofil pro SchülerIn vor. Die App weist jedem Kind entsprechende Arbeitsblätter zu, die mit einem Klick ausgedruckt werden können. So können die SchülerInnen ihre Schreibkompetenzen gezielt verbessern. Dieser Test eignet sich auch für Vorschulkinder.“

Tatjana Edenhofer
Director STABILO Education
zum expertenprofil
zum expertenprofil

„Digitale Bildung heißt: Schule neu denken. Um die Wettbewerbsfähigkeit in Deutschland zu sichern, benötigen wir Arbeitskräfte, die kreativ, flexibel und teamfähig sind. Denn zukünftig wird der erfolgreich sein, der es versteht, die unterschiedlichen Talente einer Gruppe optimal zu nutzen. Dazu benötigen wir eine sehr viel individuellere Förderung unserer Kinder. Apps können helfen oder kleinere Klassen bzw. mehr Lehrkräfte pro Unterrichtsstunde. Nicht finanzierbar? Schule neu denken heißt für mich auch, neue Wege zu gehen. Warum zum Beispiel muss jede Lehrkraft jeden Tag ihren Unterricht selbst vorbereiten? Die Digitalisierung bietet ideale Möglichkeiten, Unterrichtsmaterial zu teilen. Das spart Zeit, die der Ausbildung unserer Kinder zugutekommt.“

Michael Schürle
Gründer von meeting 4.0 GmbH & Co. KG, Berater von Schulen und Unternehmen bei der Planung von Besprechungs- und Klassenzimmer

„Digitale Bildung heißt: Schule neu denken. Um die Wettbewerbsfähigkeit in Deutschland zu sichern, benötigen wir Arbeitskräfte, die kreativ, flexibel und teamfähig sind. Denn zukünftig wird der erfolgreich sein, der es versteht, die unterschiedlichen Talente einer Gruppe optimal zu nutzen. Dazu benötigen wir eine sehr viel individuellere Förderung unserer Kinder. Apps können helfen oder kleinere Klassen bzw. mehr Lehrkräfte pro Unterrichtsstunde. Nicht finanzierbar? Schule neu denken heißt für mich auch, neue Wege zu gehen. Warum zum Beispiel muss jede Lehrkraft jeden Tag ihren Unterricht selbst vorbereiten? Die Digitalisierung bietet ideale Möglichkeiten, Unterrichtsmaterial zu teilen. Das spart Zeit, die der Ausbildung unserer Kinder zugutekommt.“

Michael Schürle
Gründer von meeting 4.0 GmbH & Co. KG, Berater von Schulen und Unternehmen bei der Planung von Besprechungs- und Klassenzimmer
zum expertenprofil

„Die Digitalisierung in den Schulen darf sich nicht nur auf die Bereitstellung von Hardware und Bandbreite beschränken. Vielmehr gilt es, das Thema grundsätzlich als Chance zu begreifen. Mit intelligenten Konzepten könnte man vielen aktuellen Herausforderungen begegnen, die wir bereits aus der Arbeitswelt kennen und die auch nach Corona in den Schulen nicht verschwinden. Unterricht lässt sich mit aktuellen Themen, modernen Präsentationsformen und virtueller Teamarbeit bereichern. Das sorgt für die Optimierung von Leistungs- und Lernkurven, Kompensation von Unterrichtsausfall und vieles mehr. Jahrzehntealte Lehrmodelle wie Präsenz- und Frontalunterricht könnten in ein frischeres Konzept transferiert werden. Viele Unternehmen haben bereits den Wandel zu „Modern Work“ vollzogen. Schulen haben die Aufgabe, die kommende Generation auch darauf besser vorzubereiten und die Kompetenz zu vermitteln, wie man in virtuellen Teams gut zusammenarbeitet. Eine Übergangsbegleitung wie vom NDB vorgeschlagen würde hier sehr helfen.“

Gregor Knipper
Managing Director bei Jabra (GN Audio Germany GmbH)
zum expertenprofil

„Die Digitalisierung in den Schulen darf sich nicht nur auf die Bereitstellung von Hardware und Bandbreite beschränken. Vielmehr gilt es, das Thema grundsätzlich als Chance zu begreifen. Mit intelligenten Konzepten könnte man vielen aktuellen Herausforderungen begegnen, die wir bereits aus der Arbeitswelt kennen und die auch nach Corona in den Schulen nicht verschwinden. Unterricht lässt sich mit aktuellen Themen, modernen Präsentationsformen und virtueller Teamarbeit bereichern. Das sorgt für die Optimierung von Leistungs- und Lernkurven, Kompensation von Unterrichtsausfall und vieles mehr. Jahrzehntealte Lehrmodelle wie Präsenz- und Frontalunterricht könnten in ein frischeres Konzept transferiert werden. Viele Unternehmen haben bereits den Wandel zu „Modern Work“ vollzogen. Schulen haben die Aufgabe, die kommende Generation auch darauf besser vorzubereiten und die Kompetenz zu vermitteln, wie man in virtuellen Teams gut zusammenarbeitet. Eine Übergangsbegleitung wie vom NDB vorgeschlagen würde hier sehr helfen.“

Gregor Knipper
Managing Director bei Jabra (GN Audio Germany GmbH)
zum expertenprofil
zum expertenprofil

„Die MedienLB produziert seit 2006 digitale und interaktive audiovisuelle Unterrichtsmedien. Unabhängig von einer pandemischen Entwicklung ergibt sich aus den festgestellten digitalen Defiziten ein Handlungsbedarf, um die Schulen fit für das 21. Jahrhundert zu machen. Flächendeckendes WLAN muss ebenso zu einer Selbstverständlichkeit werden wie die Ausstattung aller Lehrer:innen und Schüler:innen mit digitalen Endgeräten. Unterrichtsmaterial muss allen Lehrer:innen und Schüler:innen zur Verfügung stehen, unabhängig davon, ob sie eine Schule mit finanziell guter Versorgung besuchen. Der Weg dahin führt über eine kontinuierliche Vergrößerung des OER-Angebots durch Bund und Länder. Das Unterrichtsmaterial muss inhaltlich, didaktisch und urheberrechtsmäßig einwandfrei sein. Die Prüfung erstellten Materials, ob durch Redaktion in Verlagen oder durch andere Kontrollinstanzen, muss professionell erfolgen, eine Korrektur durch die Nutzer:innen kann nur ergänzen.“

Dr. Anita Stangl
Geschäftsführerin der MedienLB

„Die MedienLB produziert seit 2006 digitale und interaktive audiovisuelle Unterrichtsmedien. Unabhängig von einer pandemischen Entwicklung ergibt sich aus den festgestellten digitalen Defiziten ein Handlungsbedarf, um die Schulen fit für das 21. Jahrhundert zu machen. Flächendeckendes WLAN muss ebenso zu einer Selbstverständlichkeit werden wie die Ausstattung aller Lehrer:innen und Schüler:innen mit digitalen Endgeräten. Unterrichtsmaterial muss allen Lehrer:innen und Schüler:innen zur Verfügung stehen, unabhängig davon, ob sie eine Schule mit finanziell guter Versorgung besuchen. Der Weg dahin führt über eine kontinuierliche Vergrößerung des OER-Angebots durch Bund und Länder. Das Unterrichtsmaterial muss inhaltlich, didaktisch und urheberrechtsmäßig einwandfrei sein. Die Prüfung erstellten Materials, ob durch Redaktion in Verlagen oder durch andere Kontrollinstanzen, muss professionell erfolgen, eine Korrektur durch die Nutzer:innen kann nur ergänzen.“

Dr. Anita Stangl
Geschäftsführerin der MedienLB
zum expertenprofil

„Die Coronakrise hat erneut gezeigt, dass es in Sachen Digitalisierung Nachholbedarf gibt. Der Umzug ins digitale Klassenzimmer lief nicht überall rund. Oft fehlen eine vernetzte Infrastruktur, die digitalen Endgeräte und das entsprechende Know-how. Investitionen sind dringend notwendig, um Schülerinnen und Schülern eine moderne Lernumgebung zu bieten und sie beim kompetenten Umgang mit den digitalen Tools zu unterstützen. Interaktive Technologien und flexible Software erweitern die Lernerfahrung und den Unterricht mit kreativen, individuell anpassbaren Inhalten. Kinder können selbstständig und in ihrem Tempo lernen, gemeinsam Aufgaben bearbeiten und Unterrichtsausfälle überbrücken. Wichtig dafür sind nicht nur die technischen Rahmenbedingungen, sondern auch medienpädagogische Konzepte.“

Siegfried Hermann
Geschäftsführer der macom GmbH
zum expertenprofil

„Die Coronakrise hat erneut gezeigt, dass es in Sachen Digitalisierung Nachholbedarf gibt. Der Umzug ins digitale Klassenzimmer lief nicht überall rund. Oft fehlen eine vernetzte Infrastruktur, die digitalen Endgeräte und das entsprechende Know-how. Investitionen sind dringend notwendig, um Schülerinnen und Schülern eine moderne Lernumgebung zu bieten und sie beim kompetenten Umgang mit den digitalen Tools zu unterstützen. Interaktive Technologien und flexible Software erweitern die Lernerfahrung und den Unterricht mit kreativen, individuell anpassbaren Inhalten. Kinder können selbstständig und in ihrem Tempo lernen, gemeinsam Aufgaben bearbeiten und Unterrichtsausfälle überbrücken. Wichtig dafür sind nicht nur die technischen Rahmenbedingungen, sondern auch medienpädagogische Konzepte.“

Siegfried Hermann
Geschäftsführer der macom GmbH
zum expertenprofil

UNSER AUFRUF IN DEN MEDIEN.

Experten fordern mehr Bildungsgerechtigkeit: Übergangsbegleitung für Schülerinnen und Schüler und schnellere Umsetzung des DigitalPakt Schule….

jetzt gesamte pressemitteilung lesen jetzt gesamte pressemitteilung lesen

Bericht bei ntv

Bericht in der Süddeutschen Zeitung

Bericht im Focus

Bericht in der WAZ

Bericht im Tagesspiegel

UNSERE
EXPERTEN.

Das Netzwerk Digitale Bildung ist ein Zusammenschluss von Personen unterschiedlicher Erfahrungen und Interessen, die sich für zeitgemäßen Unterricht mit digitalen Werkzeugen engagieren. Wir bieten Vielfalt der Perspektiven, Kompetenzen und Herangehensweisen, getragen von Förderern aus der Wirtschaft, Austausch mit praktisch erprobten pädagogischen und neuesten wissenschaftlichen Inhalten - für die Schule von morgen.

UNSERE EXPERTEN.

Das Netzwerk Digitale Bildung ist ein Zusammenschluss von Personen unterschiedlicher Erfahrungen und Interessen, die sich für zeitgemäßen Unterricht mit digitalen Werkzeugen engagieren. Wir bieten Vielfalt der Perspektiven, Kompetenzen und Herangehensweisen, getragen von Förderern aus der Wirtschaft, Austausch mit praktisch erprobten pädagogischen und neuesten wissenschaftlichen Inhalten - für die Schule von morgen.

UNSERE EXPERTEN.

Das Netzwerk Digitale Bildung ist ein Zusammenschluss von Personen unterschiedlicher Erfahrungen und Interessen, die sich für zeitgemäßen Unterricht mit digitalen Werkzeugen engagieren. Wir bieten Vielfalt der Perspektiven, Kompetenzen und Herangehensweisen, getragen von Förderern aus der Wirtschaft, Austausch mit praktisch erprobten pädagogischen und neuesten wissenschaftlichen Inhalten - für die Schule von morgen.

WIE IST IHRE MEINUNG?

Welche Erfahrungen haben Sie in den letzten 12 Monaten gemacht? Schreiben Sie uns einfach Ihre Meinung per E-Mail an presse@netzwerk-digitale-bildung.de