Jabra und ALSO unterstützen hybriden Schulansatz

Lesezeit: 5 Minuten
Rastatt, 15. Oktober 2021

Unterstützung bei der Digitalisierung leisten, Medienkompetenz bei Lehrern und Schülern ausbauen, digitale Technologie in den Unterricht integrieren – das sind die wichtigsten Bestandteile des Leuchtturmprojekts von Jabra und ALSO an der Franz von Sales Schule im Pädagogischen Zentrum Schloss Niedernfels in Marquartstein. Dabei wird auch ein hybrider Schulansatz verprobt, bei dem Präsenz- und virtueller Unterricht Hand in Hand gehen, alles mit dem Ziel, die Schüler fit für die Zukunft zu machen und neue Ideen und Visionen für den Unterricht von morgen zu entwickeln.

Die neuesten Zahlen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zeigen, dass die Digitalisierung der Schulen zwar in den letzten sechs Monaten deutlich Fahrt aufgenommen hat, aber die Gesamtsituation immer noch nicht zufriedenstellend ist. Die Summe der ausgezahlten Mittel hat sich seit Anfang 2021 fast verdoppelt im Vergleich zu den vorangegangenen sechs Monaten. Insgesamt wurden aber zwei Jahre nach Inkrafttreten des Digitalpakts nur ein Drittel der 6,5 Milliarden Euro, die der Bund zur Verfügung stellt, entweder genutzt oder wenigstens verplant.

Bürokratische Hürden, komplexe Beschaffungsprozesse für digitale Ausstattung, teils schwierige Verfügbarkeit – das sind einige der wichtigsten externen Faktoren, weswegen die Digitalisierung in Schulen teils so langsam vorangeht. Dies zeigte auch eine Studie von ALSO Deutschland und der Ruhr-Universität Bochum.

Jabra beschäftigt sich schon seit längerer Zeit mit dem Thema digitales Lehren und Lernen und sieht viele Bereiche, wo Schulen von der Arbeitswelt lernen können, ist sich aber auch der vielen Hürden, die Schulen und Lehrende bewältigen müssen, bewusst. So kam Anfang des Jahres 2021 die Idee auf, ein Leuchtturmprojekt zu starten und damit zu zeigen, was alles möglich ist, wenn man „einfach mal macht“. Jabra holte sich dazu mit dem Technologie-Provider ALSO einen engagierten und tatkräftigen Partner ins Boot. Die beiden Unternehmen beschlossen umgehend aktiv zu werden: gemeinsam mit Technik-Partnern vor Ort sind sie auf das Pädagogische Zentrum Schloss Niedernfels zugegangen und haben praktische Hilfe angeboten.

In einem Kickoff-Workshop wurden mit Kollegium und Schulleitung der Grund- und Mittelschule die wichtigsten Eckpunkte und die ersten konkreten Pläne für das Projekt definiert. Für die technische Umsetzung des hybriden Unterrichts spielte die Schule verschiedene Szenarien durch: Wer muss wem was erklären? Wer redet mit wem? Wer ist von wo am Unterricht beteiligt? Wer muss was hören und sehen? Und all dies fächerübergreifend und mit unterschiedlichen Medien. Die Technikpartner planten basierend auf Vor-Ort-Begehungen die notwendige Infrastruktur und Ausstattung.

Die Pädagogen erarbeiten Konzepte für die Vermittlung der wichtigsten digitalen Kompetenzen wie zum Beispiel der Erstellung eigener Videos oder dem Präsentieren vor der Kamera. Neben einer zeitgemäßen und engagierenden Vermittlung des Lehrplans liegt den Lehrkräften besonders am Herzen, ihre Schüler auf die Berufswahl und Bewerbungsphase vorzubereiten. HR-Experten der ALSO werden dabei die Schule mit einem Bewerber-Training unterstützen – und auch hier wird der digitale Aspekt im Vordergrund stehen. Beim Thema Datenschutz, der häufig eine Hürde bei der Digitalisierung darstellt, beraten Jabra und ALSO zusammen mit den Technikexperten die Schule.

„Wir bei Jabra glauben, dass Schulen von hybriden und digitalen Arbeitsmodellen in Unternehmen lernen können, und möchten sie dabei mit unserer Expertise unterstützen“, erklärt Gregor Knipper, Managing Director bei Jabra Business Solutions DACH. „Die Technik ist hierfür eine Grundvoraussetzung, aber nur mit der technischen Ausstattung ist es nicht getan. Sie ist die Basis für zeitgemäßes Unterrichten, das die Schüler auf eine digitale Lebens- und Berufswelt vorbereitet. Mit unserem Projekt möchten wir gemeinsam mit ALSO und der Franz von Sales Schule Niedernfels neue Konzepte erarbeiten, die für andere Schulen als in der Praxis bewährte Beispiele dienen können.“

Auch Christian Auer, Leiter der Schule in Marquartstein, sieht ein großes noch ungenutztes Potential in der Digitalisierung: „Schon wenige Tage nach dem ersten Lockdown im März 2020 mit Schulschließung war die Franz von Sales Schule mit digitalem Unterricht am Start und konnte dies auch in allen weiteren Corona-Phasen kontinuierlich verbessern. Dennoch war schnell klar, dass es mehr als schnelles Internet, Laptops, Bildschirmübertragung und Dokumentenkameras braucht. Digitaler Unterricht muss die Möglichkeit schaffen, dass einzelne Schüler, halbe oder ganze Klassen auch zuhause sind und dennoch Unterricht spannend, abwechslungsreich und didaktisch gut dort ankommt. Da wollen wir hin und freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit und Unterstützung durch Jabra und ALSO.“

Die technische Ausstattung der Räume ist bereits installiert und wird nun eingehend getestet, um nach den Herbstferien direkt mit den ersten digitalen Unterrichtseinheiten starten zu können. In den darauffolgenden Monaten werden ALSO und Jabra das Projekt zusammen mit prominenten Partnern und Experten intensiv begleiten. Ab 2022 ist geplant, das Projekt gemeinsam mit lokalen IT-Partnern in weiteren interessierten Schulen auszurollen.

Gregor Knipper
Gregor Knipper

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN.

IMMER AKTUELL INFORMIERT.

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten aktuelle und spannende Informationen rund um das Thema „Digitale Bildung”

jetzt anmelden

IMMER AKTUELL INFORMIERT.

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten aktuelle und spannende Informationen rund um das Thema „Digitale Bildung”

jetzt anmelden

IMMER AKTUELL INFORMIERT.

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten aktuelle und spannende Informationen rund um das Thema „Digitale Bildung”

jetzt anmelden

Kompendium #ZukunftLernen