Wegweiser Digitale Bildung – Praxistipp

Beispielhafter Zeitplan zur Einführung digitaler Bildungslösungen

  • Schritt 1: Planungsphase (dauert je nach Projektumfang mehrere Wochen bis zu mehreren Monaten)

  • Schritt 2: Festlegen des Umfangs der Beschaffung, einschließlich not- wendiger Infrastruktur vor Ort und unter sachkundiger Leitung

  • Schritt 3: Anforderung von Angeboten oder bei größeren Projekten Er- stellen der Ausschreibung

  • Schritt 4: Auftrag an einen zertifizierten Händler

  • Schritt 5: etwa drei bis vier Wochen später: Geräteinstallation ein- schließlich Abnahme und Übergabe mit technischer Grundeinweisung

  • Schritt 6: ab Zeitpunkt der Installation: auf beiden Seiten Benennung eines Ansprechpartners für Servicefälle und Fragen

  • Schritt 7: etwa eine Woche nach Übergabe: Einsteiger-Schulung des Kollegiums durch einen zertifizierten Trainer

  • Schritt 8: etwa drei bis sechs Monate später: Fortgeschrittenen-Schulung des Kollegiums durch einen zertifizierten Trainer

  • Schritt 9: einmal jährlich Wartung der Geräte und Überprüfung auf Sicherheit

Leitfragen für die Planung, Einführung
und Administration digitaler Bildungslösungen

Leitfragen frühe Planungsphase

  • Arbeitet ein interdisziplinäres Team an der Planung?

  • Steht die Schulleitung hinter dem Projekt und kommuniziert dies auch offen?

  • Welche Ziele verfolgt der Medieneinsatz? Sind diese Ziele an alle Betei- ligten kommuniziert? Welche Kompetenzen sollen vermittelt werden?

  • Liegen ein ausgearbeitetes pädagogisch-didaktisches Medienkonzept und ein Medienentwicklungsplan vor?

  • Sind alle Fragen zur Finanzierung geklärt und die nächsten Schritte ge- plant?

  • In welchen Klassenräumen sollen die Lösungen installiert werden? (Empfehlung: Räume auswählen, in denen die Geräte häufig und regel- mäßig sinnvoll eingesetzt werden; besser in Fach- und Klassenräumen als im Computerraum installieren)

Leitfragen zum DigitalPakt Schule und den Förderlinien der Länder

  • Wie viel Geld aus dem DigitalPakt Schule steht meinem Schulträger zur Verfügung? Und wie viel davon kann meine Schule erhalten?

  • Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um eine Förderung aus dem DigitalPaktSchule erhalten?

  • Was kann mit den DigitalPakt-Mitteln angeschafft werden? Was ist voll- ständig oder nur begrenzt förderfähig? Was ist nicht förderfähig?

  • Wer ist mein Ansprechpartner beim Antragsverfahren? Gibt es eine Hot- line?

  • Wie läuft das Antragsverfahren ab? Gibt es zum Beispiel ein Online-An- tragsverfahren oder eine bestimmte Stelle, an die ein schriftlicher An- trag geschickt werden muss (beispielsweise die jeweilige Landesbank)?

  • Welche Abgabefristen müssen eingehalten werden?

  • Gibt es auch landesspezifische Förderungen und werden diese trotzdem noch bewilligt?

Leitfragen Beschaffung (nach Abschluss der frühen Planungsphase)

Entscheidung für Hard- und Software

  • Welche Geräte beziehungsweise Software passen am besten zum Medienkonzept?

  • Soll eine cloudbasierte Software eingeführt werden?

  • Wie lange sind Anbieter bereits am Markt und wie viel Erfahrung brin- gen sie mit?

  • Was nutzen Schulen, die sich in einer ähnlichen Situation befinden? Wie zufrieden sind sie?

  • Mit welcher Hard- und Software arbeiten wichtige Kooperationspartner? Lassen sich die Geräte intuitiv bedienen?

  • Ist Schreiben, Verschieben und Löschen von Inhalten problemlos möglich?

Gegebenenfalls Konzept für BYOD (Bring Your Own Device) entwickeln

  • Dürfen oder sollen Schüler und Lehrkräfte eigene Geräte nutzen?

  • Sind sämtliche Geräte kompatibel?

  • Sind Leihgeräte für Schüler ohne eigenes Gerät vorhanden? Ist die technische Anbindung gewährleistet?

  • Gibt es Regeln für die Nutzung eigener Geräte in der Schule?

Infrastruktur

  • Ist der Internetzugang vorhanden, leistungsfähig und stabil?

  • Sollen Schüler auch von zuhause aus und unterwegs auf Inhalte zugreifen können? (Empfehlung: WLAN erleichtert mögliche künftige Erweiterungen wie die Vernetzung von Lehrkräften und Schülern)

  • Ist die Stromversorgung sichergestellt?

Kompatibilität

  • Müssen notwendige Komponenten beschafft werden?

  • Lassen sich zusätzliche Hardwareprodukte wie zum Beispiel eine Dokumentenkamera nahtlos integrieren?

  • Läuft die Software auf den gängigen aktuellen Betriebssystemen?

  • Ist ein Datenaustausch mit wichtigen Kooperationspartnern problemlos möglich?

  • Lassen sich erzeugte Daten in den gängigen Dateiformaten exportieren?

  • Ist die Lösung zu einem späteren Zeitpunkt erweiterbar?
    (Empfehlung: Die Erweiterbarkeit minimiert späteren Installations- und Investitionsaufwand.)

Information

  • Wie werden das Kollegium, Schüler und ihre Eltern informiert und einbezogen?

  • Gibt es Workshops, in denen die einzelnen Gruppen die Lösungen ausprobieren können?

Leitfragen Training und Fortbildung

  • Sind Budget und zeitliche Ressourcen für Trainings eingeplant?

  • Liegt ein Trainingsplan vor? Verfügt gegebenenfalls der Hersteller über ein professionelles Trainingskonzept?

  • Gibt es zusätzlich zur Grundeinweisung weitere Schulungsangebote? Ist ein Train-the-Trainer-Konzept möglich? (Empfehlung: technische Grundeinweisung bei Inbetriebnahme und Multiplikatoren schulen)

  • Werden informelle Fortbildungsmöglichkeiten wie Onlinetrainings angeboten?

  • Stehen ein Handbuch oder FAQ zu den wichtigsten Funktionen zur Verfügung, die stets aktuell sind?

  • Gibt es Pläne und einen Ansprechpartner zum Thema Wissensmanagement, zum Beispiel einen Best Practice-Austausch im Kollegium oder ein Wiki mit empfehlenswerten Methoden?

  • Sollen auch Skeptiker die neuen Lösungen nutzen? Sind dafür Teambildungsmaßnahmen oder spezielle Schulungen notwendig?

Leitfragen Content

  • Sind lehrplanrelevante Unterrichtsinhalte für verschiedene Fächer erhältlich?

  • Sind sie übersichtlich gestaltet und strukturiert?

  • Gibt es akkreditierte Unterrichtseinheiten von namhaften Schulbuchverlagen?

  • Sind die Rechte dafür geklärt und ist der Content unbegrenzt nutzbar?

  • Sind Methoden zur Einbindung des digitalen Contents verfügbar?

  • Lassen sich gängige Dateiformate problemlos wiedergeben?

Leitfragen Wartung und Service

  • Welche Leistungen umfassen Lizenzen? In welchen Abständen müssen sie erneuert werden?

  • Welche Garantieleistungen und Möglichkeiten gibt es für Wartungsverträge?

  • Welchen Support bietet die Lösung? (Empfehlung: auf kostenfreien deutschsprachigen Telefon- und E-Mail-Support achten)

  • Gibt es eine Onlineplattform beziehungsweise User Group für den Erfahrungsaustausch?

  • Ist Budget für Ersatzteile eingeplant? Wer ist zuständig für die Beschaffung von Ersatzteilen?

  • Wer ist intern und auf Händlerseite Ansprechpartner bei Fragen und Servicebedarf?

Glossar

Fachbegriffe aus den Themenbereichen Digitale Bildung – einfach und verständlich erklärt

Kollaboratives Klassenzimmer, Bring Your Own Device (BYOD), Learning Management System (LMS): Wenn Sie diesen Wegweiser in den Händen halten, haben Sie vermutlich diese Begriffe schon einmal gehört. Denn Sie setzen sich mit der Digitalisierung des Unterrichts auseinander, mit der Chance, mit digitalen Medien Bildung und Unterricht neu zu entdecken und weiterzuentwickeln.

Aber wissen Sie genau, was darunter zu verstehen ist?

Tipp: Wenn Sie mehr über Fachbegriffe aus dem Themenbereich Digitale Bildung und dem DigitalPakt Schule wissen möchten, besuchen Sie unsere Internetseite mit einem Glossar unter www.netzwerk-digitale-bildung.de/blog/glossar-fachbegriffe-aus-dem-bereich-digitale-bildung-2/

Das könnte Sie auch interessieren 

Der DigitalPakt Schule auf einen Blick

“Chancen nutzen: Fördermittel richtig einsetzen.”

Mehr dazu!

Alles rund um den Medienentwicklungsplan

“Keine Ausstattung ohne Konzept“ heißt es im DigitalPakt Schule. Deshalb verlangen Bund und Länder…”

Mehr dazu!

Vernetzen Sie sich auf allen Ebenen!

“Das Netzwerk Digitale Bildung bietet vielfältige Vernetzungsmöglichkeiten für alle, die ein Interesse daran haben digitale Bildung an Schulen mitzugestalten.”

Jetzt nichts mehr verpassen!